Der Weg ist das Ziel

Buddha




Der Weg eines jeden Menschen ist so individuell, wie die Entwicklung seiner Persönlichkeit.

Als ich 1967 das Licht der Welt erblickte, wuchs ich in einem Umfeld auf, welches mich und meine mir mit in die Wiege gelegten spirituellen Fähigkeiten rasch entwickeln half. Meine liebe Großmutter lehrte mich früh den Glauben an eine Kraft in uns Menschen, die uns immer wieder ermutigt, das Gute zu sehen und zu bejahen und so bei jedem Schicksalsschlag, so schwer er mir auch erschien, wieder aufzustehen und meinen Weg weiter zu gehen.


"Der Sturm wird immer stärker. Das macht nichts. Ich auch."

Pippi Langstrumpf


Schon als junges Mädchen liebte ich Pippi Langstrumpf, denn sie ließ sich niemals entmutigen und glaubte an sich selbst und eine geschenkte unbesiegbare Kraft. Deshalb begleitete ich meine Großmutter immer gern, wenn sie kranke oder einsame Menschen besuchte, um ihnen Gesellschaft zu leisten, ihnen Essen mitbrachte und ihnen dabei half, ihren Glauben an Gott und sich selbst nicht zu verlieren. Diese Bereitschaft anderen Menschen helfen zu wollen, führte mich später zur Medizin und ich beendete 1990 erfolgreich die Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft. Von Anfang an suchte ich die Bereiche, wo die Menschen körperlich am meisten auf fremde Hilfe angewiesen waren. So verbrachte ich lange Zeit in der Intensivmedizin, die mich Vieles lehrte, was ich heute als einen der größten Schätze meiner Erfahrungen nenne. Ich spürte aber rasch, dass eine ganzheitliche Betreuung der Patienten für ihre Genesung äußerst wichtig schien. So durchlief ich diverse Weiterbildungen. Mit ca. 40 kam es dann zu einem sogenannten Quantensprung in meinem Bewusstsein und ich erinnerte mich wieder an all das, was mir meine liebe Großmutter beibrachte. Ihr Glauben an Gott und Jesus war unerschütterlich und dies verlieh ihr eine unglaubliche Kraft. Immerhin durfte sie 100 Jahre hier auf Erden sein und wirken. Eine Frau, die gleich zwei furchtbare Kriege miterleben und unendlich viel Leidvolles erdulden musste, aber niemals an der Güte und Herrlichkeit Gottes zweifelte. Sie wusste, dass all das die Menschen selbst zu verantworten haben und hatten. Gottes Liebe ist ewig, sagte sie zu mir. Zweifle niemals an seiner Güte und Gnade, während sich ihr Blick in den Himmel richtete. Meistens weinten wir dann beide, denn ich liebe meine Oma und konnte es nur so ertragen, sie traurig zu sehen.

Ich weiß, dass ich von ihr immer inspiriert war und bis heute bin und so folgte ich dann endlich einem mehr spirituellen Ausbildungsweg. U.a. absolvierte ich rasch eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, eine Ausbildung zur spirituellen Beraterin und eine Ausbildung in Energiemedizin bei meinem Lieben und geschätzten Reiki Meister El Sharon.

Um Patienten fortan, wenn sie es wollten, mit Reiki im Heilungsprozess unterstützen zu können, wusste ich, dass es notwendig ist, dass sie sich dem Prozess einfach hingaben und alle unschönen Dinge erstmal so annahmen, wie sie eben jetzt waren.

Damit ich diese Methode aber vorerst einmal richtig an mir selbst ausprobieren konnte, reiste ich für eine längere Zeit quer durch Asien, wo ich weitere verschiedene Praktiken der Meditation, der Reinigung und Aktivierung unserer feinstofflichen Energiezentren, die in Sanskrit Chakren genannt werden, was soviel wie Rad oder Scheibe übersetzt bedeutet, erlernen sollte. Diese Energieräder schwingen zwischen dem physischen und dem feinstofflichen Körper und sind über Energiekanäle im Körper, auch Nadis genannt, verbunden. Störungen und Blockaden in und zwischen diesen sogenannten Umspannwerken wirken sich sowohl auf der physischen wie psychischen Ebene destruktiv aus. Nichts von diesen Ausbildungen hatte ich irgendwie geplant. Alles ergab sich auf dem Weg ins Licht, wie ich ihn gern nenne, denn er deckt alles auf, was im Verborgenen schlummert. Also Talente und Fähigkeiten, aber auch Schatten und Dämonen. Sie gehören auch dazu. Ohne sie würden wir selbstgefällig, in Lethargie und Unwissenheit, wie blind umherirren und gar nicht merken, dass wir die Welt für unsere eigenen Unzulänglichkeiten verantwortlich machen.

Daher war es äußerst wichtig für mich, diese Praktikern vorerst an mir selbst zu studieren. Meine Erfahrungen waren aber schnell so erhebend und fühlten sich mächtig und bereinigend an, dass ich sie von diesem Moment an in all meiner Arbeit mit Menschen und Tieren integriert und angewendet habe. Das Ergebnis war verblüffend. Je mehr Heilung ich selbst erfuhr, desto mehr Heilungsprozesse durfte ich in anderen Wesen aktivieren. Es stellte sich ein unbeschreibliches Gefühl einer so tiefen Dankbarkeit und Verbundenheit ein, dass sich mit Worten gar nicht beschreiben lässt.


Hör auf einfach nur zu funktionieren ! Deine Mission heißt " Leben " ... nicht überleben !


Meine Berufung ist es daher, Menschen bei Ihrem eigenen Heilungsprozess von Körper und Geist zu unterstützen und ihnen Mut zu geben, sich diesem Wandlungsprozess hinzugeben und dafür zu öffnen, dass Göttliche in sich wieder zu entdecken und zu beanspruchen. Lernen Sie sich ganz einfach besser SELBST kennen und überwinden Sie somit alle unwahren und künstlich erzeugten Blockaden und Störungen, die Sie einst von Ihrer Entwicklung zur Wahren Größe hin und damit zu einer ganzheitlichen Gesundheit abzuhalten versuchten. Ich verspreche Ihnen, es wird dann auch Ihre großartigste Erfahrung werden !

" Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde. Das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause."

Demokrit


Sagen Sie sich immer und immer wieder selbst laut auf:

Ich bekräftige um zu lieben

Loyalität bestimmend

Ich präge die Entwicklung des Herzens

Mit dem Ton - AUM - Ton der Schöpfung

Ich bin stets geführt durch die Kraft der Ewigkeit